Montag, 14. März 2011

Mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmh: Pangasius. NOT!

Wow, Pangasius kenne ich aus der Mensa, wo es einmal die Woche als Fischgericht angeboten wird. Gerade habe ich auf www.ard.de eine Reportage zur Zucht und Täuschung der Verbraucher gefunden.

60-80 Fische auf einem Kubikmeter Wasser kann ich mir gar nicht vorstellen, ist aber alltäglich :(
Und es ist schon krass, wie Phosphate eingesetzt werden, damit die Filets mehr Wasser "aufsaugen" und dadurch schwerer werden als sie eigentlich sind.
50 Antibiotika werden an den durchschnittlichen Fisch verfüttert. FÜNFZIG!
Gefischt aus schnell fließenden Gewässern? Nein, das sind definitiv braune Tümpel.

Arme Welt.

Da kann man nur hoffen, Biopangasius zu entdecken, der leider gerade mal 0,2% der Gesamtproduktion ausmacht.

Hier der Link, falls es jemanden genauer interessiert: http://programm.daserste.de/pages/programm/detailArch.aspx?id=85B37ABE57AADAFEE33E578885CCAA6C

Einfach auf "Video" klicken ;)

Liebe Grüße, eure Miri

Kommentare:

neben-saechlich hat gesagt…

Ich esse Pangasius auch nicht :( hab mal gehört, der Fisch gehört mit zu denen, die am aussterben bedroht sind..?!

Meinstern hat gesagt…

das ist wirklich mies. man kann ja kaum noch was essen.

Saskia hat gesagt…

Gut, dass du drauf aufmerksam machst. Viele "Vegetarier" sind nämlich der Meinung, dass Fisch kein Fleisch in dem Sinne sei und man das bedenkenlos essen könne...meine Freundin z.B.
Ich muss sagen, es ist seltsam, ich entwickle einen Ekel gegen Milchprodukte seit ich gelesen habe, was da alles so drin ist (selbst in Biomilch). Ich muss wohl doch noch mal Sojamilch etc. testen. Viell. schmeckt die vom Markenhersteller besser als die, die ich gekostet habe, die war nämlich von einer Kaufland Hausmarke.

miu nguyen hat gesagt…

Ich finde es super, dass du auf so ein wichtiges Thema aufmerksam machst.

Ich komme selbst aus Vietnam, und weiß, dass die Menschen dort zumeist nur an Profit denken und nicht an die Auswirkungen auf die Umwelt. Traurig, aber wahr, aber es liegt größtenteils doch auch daran, dass der Konsument viel zu wenig Geld haben möchte. Und sehr wenige wirklich wissen wollen, was sie da essen.

moeri hat gesagt…

@Isa: Hm, das weiß ich gar nicht. Im Bericht wird erwähnt, dass der Pangasius angeblich die Befischung der Meere verhindern soll. Allerdings werden die Fische mit Fischmehl gefüttert, und das besteht aus jeglichem Getier aus dem Meer, die gesamte Vielfalt. Wird auch im Film gezeigt. Ein Saubermannimage ist das nun wirklich nicht. Und man merkt mal wieder, was für schrecklich falsche Versprechungen auf den Verpackungen teilweise stehen "aus den schnell fließenden Gewässern" gefischt. Aha, dabei kommt der Fisch aus braunen "Seen". Und Kühe werden auch nicht mitten auf der Wiese gemolken von Heidi's Opa -.-'

@Meinstern: Ja, es ist wirklich so. Selbst wenn man schon vegan lebt, sind die Sachen immerhin gespritzt und die ganzen Zusatzstoffe in den Fertigprodukten sind auch mehr Fluch als Segen. Immerhin bekommt Gemüse keine Antibiotika wie die Tiere. Wir züchten uns so auf ganz schnellem Wege resistente Erreger heran, die wir dann überhaupt nicht mehr kontrollieren können. So sind Schweine- und Hühnergrippe sicher auch entstanden und BSE bestimmt auch.

@ Saskia: Ich finde Milch und auch Eier mittleriwele tatsächlich eklig. Von einem Tag auf den anderen! So schnell kann's echt gehen, sobald man sich mal traut, sich einfach zu informieren. Ich habe auch in meinen 8-9 Jahren als Vegetarier immer gesagt "Ich esse nichts, was Augen hat" XD Meine Ellis fanden es dann lustig, zu sagen, dass Fischstäbchen ja keine Augen hätten -.-' Naja. Wenn ich mir nur vorstelle, was da alles drin ist! Bäh. Mein zweiter Grundsatz war "Wenn ich es nicht selbst töten könnte, esse ich es auch nicht, nur weil es jemand anders dafür getan hat".

@ miu nguyen: Ja, ich denke, da haben nur ganz wenige die Macht und diese Leute denken wirklich nur an möglichst schnellen Profit. Die Arbeiter, die dann im Akkord für sie arbeiten, haben keine Rechte und können an der Situation wirklich nichts ändern, denn dann werden sie ja direkt gefeuert und verhungern dann wahrscheinlich. Das ist auch gar nicht vergleichbar mit z.B. Bauern in Deutschland. Wenn die ihren Betrieb einstellen, greift die Sozialversorgung, sie bekommen Geld, sind weiterhin versichert etc.. Und ich glaube, Pangasius wurde wahrscheinlich von Anfang an sehr günstig angeboten, weil man implizit schon erwartet, dass es sonst nicht gekauft würde. Die Verbraucher hat ja im Endeffekt niemand dazu befragt. Die bezahlen einfach den Preis, der da steht. Ich denke, dass Lebensmittel in Deutschland sowieso viel zu günstig sind. In Dänemark sieht das schon wieder ganz anders aus, da bezahlt man viel mehr für Nahrungsmittel und überlegt sich dreimal, ob man Fleisch, Käse und Milch braucht (gerade in dem Segment fand ich die Sachen dort sehr teuer, was ich aber auch irgendwo richtig finde, egal, woraus sich die Preise zusammenstellen). Und ich stimme dir zu, dass die Konsumenten nicht wissen wollen, was sie da essen. Es ist ja so alles so bequem und man könnte nicht einfach blind in die Regale greifen. Aber ich persönlich finde es einfach normal, dass man bei unbekannten Produkten erst mal die Zutatenliste überblickt.

Liebe Grüße an euch alle und vielen Dank für euer Interesse! Eure Miri