Mittwoch, 9. März 2011

Bitte lesen =D

Hi meine Lieben!
Es ist schon ein bisschen doof, dass ich mein Kartenlesegerät nicht finden kann, wo doch so viele Fotos auf meiner Speicherkarte sind -.-' Aber naja, wird sicher bald wieder auftauchen ;)

Was ich euch heute zeigen möchte, ist ein Text zur veganen Ernährung, den ich wirklich sehr sehr gut finde. Ich würde mich unheimlich freuen, wenn jemand von euch ihn auch lesen würde, denn die Fakten darin sind einfach nicht von der Hand zu weisen und bringen einen zum Nachdenken =)

An dieser Stelle möchte ich auch noch einmal erwähnen, wie toll ich es finde, dass Saskia eine vegetarische Woche eingelegt hat, nur um mal zu schauen, wie sehr ihr Fleisch dann fehlen würde, und wie viel Fleisch sie überhaupt isst. Vielleicht versucht ihr das auch mal und berichtet vielleicht sogar darüber =D Das Projekt finde ich jedenfalls sehr spannend =) Ich bin ja auch durch eine Art Probewoche vegan geworden, die ich nun einfach schon in der vierten Woche weiterführe, und es geht mir SO gut seit dem. Ehrlich, es ist schon ein heftiger Unterschied zu den Bauchschmerzen und Wehwehchen, die ich sogar als Vegetarierin hatte.

Nun denn, nun aber endlich der Link ;)

http://www.peta2.de/de/home.cfm?p=539

Besonders wichtig ist mir der Aspekt der Umweltverschmutzung, des CO2-Ausstoßes und die Rodung der Wälder sowie der Fakt, dass 70% des Weltgetreideanbaus an Zuchttiere verfüttert wird, während die Menschen in den Anbauländern (ver)hungern. Hier noch ein paar interessante Zitate aus dem Text:

"70% aller Trinkwasserressourcen gehen in die Landwirtschaft. Eine omnivore Ernährungsweise erfordert ungefähr 15.000 Liter täglich, eine vegetarische 4.500 Liter und eine vegane ca. 1.100 Liter."

"Du denkst, Du als Einzelner kannst gegen die Ausbeutung der Tiere ohnehin nichts ausrichten? Dann wusstest Du wohl noch nicht, dass Du mit einer veganen Ernährung über 100 Tieren im Jahr einen grausamen Tod ersparst."

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen, mich interessiert dieses Thema gerade einfach brennend und ich denke, dass wir alle so viel verbessern können, wenn wir unseren Fleischkonsum und auch den von tierischen Produkten zumindest reduzieren. Eure Meinung zu dem Thema würde mich auch sehr interessieren, egal, ob positiv oder negativ =)

Ich wünsche euch allen einen schönen Mittwoch =)

Eure Miri

Kommentare:

Saskia hat gesagt…

Danke für das Lob *rot werd* Ich habe mich übrigens dazu entschlossen dauerhaft fleischlos zu leben. Nach einer Woche kann ich sagen, dass mir nichts fehlt. Ich hoffe so sehr, dass ich das durchhalte. Ganz vegan werd ich wohl nicht werden, aber mein Milch/Käse Verbrauch ist auch nicht unverhältnismäßig hoch, da Gemüse und Hülsenfrüchte die Basis meiner Ernährung sind.

Saskia hat gesagt…

Achja, ich kaufe auch keine Eier mehr im Handel. Unser Nachbar hat 10 Hühner, die jeden Tag draußen sind, frisches Grünfutter etc. bekommen und 2x in der Woche auf die grüne Wiese dürfen.
Das mit dem Käse war mir neu. Gibt es da Alternativen???

Maria hat gesagt…

100 Tiere? :o

Colourful hat gesagt…

Also ich muss sagen, dass ich eig. auch schon fast vegan/vegetarisch leben, denn zur Zeit esse ich überhaupt keine Wurst oder Fleisch mehr, weil es mir einfach nicht mehr schmeckt und ich mich ehrlich gesagt auch ein bisschen davor ekel. Keine Ahnung wieso kam auf einmal ganz plötzlich und ich muss ehrlich sagen, dass es mir dadurch doch schon irgendwie besser geht und ich habe nicht mehr so häufig Bauchschmerzen und so, weiß jetzt natürlich nicht, ob es daran liegt, aber naja, mir geht´s besser. (:

moeri hat gesagt…

@ Saskia: Ich finde es einfach klasse von dir <3 Das Lob hast du definitiv verdient =D Ich finde es auch toll, dass du deine Eier "alternativ" kaufst. Hätte ich die Möglichkeit, würde ich das auch definitiv vorziehen. Das ist ja noch tiergerecht <3 Wegen dem Käse meinst du das Lab, nicht wahr? Ich glaube, es war bei Lidl, wo ich mal einen Käse in der Hand hatte, wo hinten drauf stand, dass er mit "mikrobiellem Lab" erzeugt wurde. Das ist dann im Labor erzeugtes Lab und ist vegetarisch =) Schau einfach mal im Supermarkt hinten auf die Verpackungen. Manche schreiben es drauf =) Und wenn nichts drauf steht, würde ich es nicht kaufen. Ich habe ja jetzt veganen Käse, der sehr schön verläuft, wenn ich mal nen Auflauf mache =) Ich weiß nur noch nicht, wo und ob es gute vegane Schlagsahne gibt, das ist das Einzige, was mir noch evtl fehlen würde. Die, die ich gerade habe, schmeckt irgendwie (hasel)nussig, da muss ich mich erst mal dran gewöhnen XD Aber von Schlagsahne hängt mein Leben ja nicht ab und Kochsahne gibt es auch in vegan =)

@ Maria: Ja, das ist echt ne ganze Menge! Wenn man die Milchproduktion mit einrechnet, kann ich mir auch gut vorstellen, dass das stimmt.

Liebe Grüße an euch beide! Eure Miri

moeri hat gesagt…

@Colourful: Oh, das freut mich sehr =) Bei mir hat es glaube ich auch schon mit Ekel zu tun. Es ist ja schlichtweg ein Stück Leiche, daran lässt sich auch nicht rütteln. Mein Schritt von Vegetarier zu Veganer kam auch ganz plötzlich und ich vermisse weder Milch noch Eier. Ich mag Milch auch gar nicht mehr, allein wenn ich daran denke, dass da Antibiotika, Euterdesinfektionsmittel, Eiter etc. drin enthalten ist. Ist doch einfach nur eklig. Und dafür sterben auch noch 50% aller Kälbchen praktisch direkt nach der Geburt. Das war etwas, was ich als Vegetarier 8 Jahre ausgeblendet und verharmlost habe. Und überhaupt, ich habe eine schlagartige Besserung bemerkt, was meine Verdauung angeht. Keine Bauchschmerzen mehr. Ich glaube, ich war wohl einige Zeit unwissend laktoseintolerant. Habe gerade gelesen, dass das 15% der Deutschen betrifft! Ich finde, das ist eine hohe Zahl, hätte eher auf 5% getippt. Liebe Grüße und weiter so <3 Miri

kiki hat gesagt…

Du wurdst von mir getaggt.
http://schminkenbykiki-kiki.blogspot.com/2011/03/tag-alles-rund-um-die-lippen.html

Wünsche dir noch einen schönen Tag ♥

Tintenweise hat gesagt…

Ich finde den enormen Fleischkosum auch nicht ganz normal. Ja, ich esse Fleisch und ich esse auch gerne Fleisch, aber das alles in Maßen. Ich denke nicht, dass es notwenig ist, jeden Tag ein Stück Fleisch auf dem Teller liegen zu haben. Wenn ich sehe für wie wenig Geld das Fleisch in Discountern verkauft wird, ist es wirklich nicht mehr normal. Klar, kaufe ich auch mal meine Wurst für das Butterbrot auch im Discounter, aber wie gesagt, ich denke, es kommt auch auf die Masse an. Mett und Pute werden meist beim Metzger gekauft. Schmeckt einfach besser. Da ich auch nicht fertig gewürztes Fleisch vertrage, und ich von bestimmten Konservierungs- bzw. Antioxidationsmittel Magenschmerzen bekomme, wird bei mir alles selbst gewürzt.
Vegan finde ich schon ganz schön krass. Das bedarf auch einer Menge Information und genaues essen, damit man alle wichtigen Nähstoffe bekommt. Denn es ist Fakt, dass der Mensch die Nährstoffe aus dem Fleisch braucht (die man aber durch verschiedene kombiniertes vegetarische Nahrung auch erlangen kann, aber wie gesagt, das bedarf erstmal das Wissen).

*Melina* hat gesagt…

und woher bekommen veggies die nährstoffe die ihnen fehlen??? z.b. omega 3??? durch ergänzer aus der pharma industrie???

und was würde passieren wenn man die tiere "in ruhe" lassen würde? ich sage nur australien und hasen... die tiere würden zur plage werden... je mehr kühe z.b. existieren umso mehr futtern die ob nun so oder so bleibt der futter-verbrauch der tiere der gleiche bzw. erhöht sich noch

moeri hat gesagt…

@Tintenwiese: Also ich habe schon 8 Jahre als Vegetarier gelebt und habe vor 2 Jahren mal mein Blut untersuchen lassen. Es kam heraus, dass ich genau so weiter machen sollte, weil echt alles genau richtig war und ich von manchen Vitaminen sogar überdurchschnittlich viel hatte =D Bei Fleisch denke ich eigentlich nur immer an gesättigte Fettsäuren und eben Fett. Naja, das brauche ich nun nicht. Eiweiss ist auch in jeglichen Nahrungsmitteln drin,besonders viel in Tofu, was ich ja nun auch regelmäßig zu mir nehme. Und ich glaube nicht, dass Veganer mehr Mangelerscheinungen haben und mehr aufpassen müssen als Fleischesser auch, denn man kann sich definitiv immer auch falsch ernähren, ob mit oder ohne Fleisch und Milchprodukte. Wusstest du, dass Vitamin B12 nur in der Milch ist, weil es den Kühen ins Futter gemischt wird und dadurch auch in der Milch ist? Das hat mich ganz schön erstaunt. Ich habe mir Vitamintabletten mit B12 gekauft und mache so einfach den Umweg über die Milch nicht mehr =) Alle anderen Vitamine und Nährstoffe sind auch in veganen Lebensmitteln zur Genüge enthalten. Bei Obst denkt man ja sowieso schon an einige Vitamine, in Getreide ist auch ne ganze Menge drin, in Hülsenfrüchten ebenso und in Gemüse und Öl ist auch einiges drin. Ich habe mir eine Liste ausgedruckt, wo die allermeisten Vitamine und Mineralstoffe aufgelistet sind und wo direkt dabei steht, worin es enthalten ist. Ich nehme von allem genügend und regelmäßig etwas zu mir =)

@ Melina: Omega 6 ist in sehr vielen Nahrungsmitteln, Omega 3 findet sich zum Beispiel in Rapsöl oder Leinöl, außerdem in Walnüssen. Ich koche mit Rapsöl und mache damit meinen Salat an und Walnüsse esse ich auch mindestens einmal die Woche =) Alle anderen Vitamine und Mineralstoffe und auch Eiweiss sind gar kein Problem, das lässt sich alles leicht abdecken =) Und ich denke, man kann, egal ob man Fleisch und Milch isst oder eben nicht, immer Mangelerscheinungen haben. Und da Veganer meistens informierter über Nährstoffe sind, haben sie sogar durchschnittlich weniger Mängel. Ich nehme einzig und allein B12 als Tablette zu mir. In Milch ist das übrigens auch nur enthalten, weil es den Kühen ins Futter gemischt wird.
Ja, wenn man die Tiere in Ruhe lassen würde, würde es sicher nicht mehr Kühe in Deutschland geben als es Menschen gibt. Dann würden Kühe auch nicht jedes Jahr kalben, was durch Menschenhand jedoch für die Milchproduktion herbeigeführt wird. Und gegen die Bevölkerungskontrolle durch Jäger habe ich nichts, wenn sie wirklich nur kranke Tiere erschießen. Was mir gehörig gegen den Strich geht ist die Massentierhaltung, die Umweltschäden, die das hervorruft (CO2, Regenwaldabholzung, verhungernde Menschen etc. etc.). Und dass wir alle immer und immer wieder zu Hören bekommen, dass Milch ja gut für uns wäre. Warum ist denn dann bitte die Osteoporoserate in den USA am höchsten - dem Land, wo am meisten Milch getrunken wird?! Weil in der Milch selbst gleich wieder ein Stoff ist, der die Aufnahme des Calciums verhindert, also total sinnlos! Aber niemand weiß das und die Milchindustrie tut alles dagegen, dass es an die Öffentlichkeit gelangt. Falls du Lust und Zeit hast, kannst du dir ja mal auf Youtube den Vortrag hier ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=yiUQ9ZtoNgc Ach und als ich vor 2 Jahren, nach 6 Jahren vegetarischer Ernährung, meine Blutwerte habe untersuchen lassen, wurde mir gesagt, ich solle genau so weitermachen. Und ich habe weiß Gott auch gerne Schokolade und Co. gegessen und nicht wirklich darauf geachtet, was ich gegessen habe ;) Liebe Grüße! Miri

moeri hat gesagt…

@ All: Hier ist noch der Link, wo ich meine Vitaminliste raus kopiert habe. Habe einfach den Text in Word eingefügt und es ausgedruckt. Ist sicher auch für Nicht-Veganer sehr hilfreich =) http://www.peta2.de/de/home.cfm?p=573

@Kiki: Danke für den Tag =)

Liebe Grüße!

*Melina* hat gesagt…

deine argumente in allen ehren aber was sollen jäger denn machen mit den kranken tieren die sie schießen dürfen??? verbrennen??? vergraben? liegen lassen??? und CO2, Regenwaldabholzung, verhungernde Menschen etc. etc. haben wir auch so...

CO2: pkw flugzeuge, industrie

regenwaldabholzung: handel mit holz, papier, ackerland

und an solchen sachen is einfach mal der kapitalismus (materialismus) schuld... haste was biste was so nach dem motto was interessiert es n landwirt z.b. in Afrika ob da 4 leute auf seinem feld für fast nix arbeiten...

fleisch is für mich etwas auf das ich NIEMALS verzichten wollen würde... aber ich esse es auch nur etwa 2 mal die woche...

moeri hat gesagt…

Liebe Melina, ich möchte dir einfach mal den Link, den ich oben angegeben habe, ans Herz legen =) Da steht auf all deine Fragen eine Antwort ;)

Und Jäger, die kranke Tiere selektieren, können diese natürlich gerne essen. Diese Tiere hatten sehr wahrscheinlich ein artgerechtes Leben im Gegensatz zu Schwein, Kuh und Huhn in der heutigen Zeit. Und alle Aspekte, die du aufzählst, zählen natürlich auch mit zur Umweltzerstörung, aber lies mal, wie viel Regenwald für die Anbaufläche von Viehfutter abgeholzt wird, wie viel Wasser ein kg Fleisch im Gegensatz zu einem kg Gemüse oder Getreide verbraucht und wie viel CO2 die Massentierzucht verursacht (das sind nämlich mehr als die Hälfte des Gesamtausstoßes auf der Erde!!!) Und lies mal auf der verlinkten Seite, wie viele Menschen man von dem Futter ernähren könnte, welches ineffizienterweise an Kühe und Co. verfüttert wird. 1 kg Fleisch macht nämlich viel weniger Menschen satt als das Futter, das dafür drauf geht. Aber wie gesagt, folge mal dem Link ;) Und ich fordere ja auch gar nicht, dass jetzt alle aufhören sollen, Fleisch zu essen. Man sollte nur mal die Menge überdenken und ich wünsche mir die Zeiten zurück, in der es noch den gefeierten Sonntagsbraten gab, der für alle etwas Besonderes war. Damals hat man ein mal die Woche Fleisch gegessen und hat es einfach wertgeschätzt. Das Billigfleisch heutzutage ist doch voll von Antibiotika und schnellstgezüchtet. Die Tiere sehen heutzutage einfach keine Wiese mehr und können praktisch froh sein, wenn sie nach einem Zehntel oder Zwanzigstel ihres Lebens bei vollem Bewusstsein getötet werden. Ja, so ist es. Ich bin ja weiß Gott kein besonderer Tierfreund, aber die Umwelt ist mir sehr wichtig. Man achtet doch auch darauf, dass man nicht so viel Auto fährt etc., dabei ist es doch viel leichter, einfach mal einen fleischlosen Tag die Woche einzulegen. Wäre doch einfach umzusetzen für jeden und es tut ja nicht weh, mal einen Tag darauf zu verzichten. Liebe Grüße =)

*Melina* hat gesagt…

billigfleisch ist voll von antibiotika, massenware brot ist voll mit ephidrin, eier sind voll mit penicilin... wenns danach geht dürftest du nichts mehr essen... übermäßigen fleisch konsum von wegen jeden tag fleisch + wurst zu jeder mahlzeit ist schwachsinn aber jeder solls machen wie er denkt genauso wie ich z.b. nicht wie ein veggie jeden tag gemüse oder obst essen könnte...

und zum thema umwelt sind auto fahren und fleisch essen zwei zu weit entfernte themen auto und co haben auch co2 ausstoß den du ja oben auch schon bemängelt hast...

gegen mastbetriebe die die tiere unter unwürdigen bedingungen halten wird immer mehr getan meine mama hat selbst mal einen betrieb hochgehen lassen der miese haltungszustände hatte. aber frag dich mal wieso die bauern immer mehr tiere auf kleinsten raum halten und die tiere mästen... nämlich weil sie für ihre tiere/fleischprodukte kaum noch geld bekommen das schluckt alles die wirtschaft weil jedes produkt über 100000 stellen geht und jeder was dran verdienen will... von 4,99 was ein 4er pack grillfleisch kostet bekommt der landwirt gerade mal 10 cent... der rest geht in irgendwelche steuern, übergangsproduktionen etc.

die landwirte müssen ihr überleben sichern und ziehen dann entweder die preise was keiner mehr kaufen würde oder horten die tiere und mesten sie damit sie eben in 3 statt 7 monaten fett sind.

Tintenweise hat gesagt…

Ich denke, wenn du darauf achtest, welche Lebensmittel du zu dir nimmst, ist die ganze vegane Geschichte vollkommen in Ordnung. Jeder sollte es für sich selbst entscheiden. Ich merke zum Beispiel, dass ich ab und an Fleisch brauche, weil ich sonst total schlapp bin. Und ich möchte auch nicht drauf verzeichten ;) Ach, und was ich wegen Metzger meinte: Klar, ist das auch Massentierhaltung, aber ich finde das Fleisch an sich von der Qualität besser (was ja auch irgendwie wieder auf die Haltung zurückführbar ist, was nicht heißt, dass die Tiere gut gehalten werden!).

Wie Melina schon sagt, gibt es allerdings nicht nur das "Fleisch", dass in der Lebensmittelwelt der heutigen Gesellschaft bedenklich ist. Bedenklicher finde ich den Gebrauch von Aromen, Zusatzstoffen etc. Wenn man sich überlegt, was es alles an E-Nummern gibt und was das zum größten Teil für ein Scheiß ist. Da gruselts ein. Aber ich möchte das nicht weiter ausführen. Ist zu ergiebig das Thema und es ist Sonntagmorgen. Ich werd jetzt gleich lieber in Ruhe frühstücken ;)

moeri hat gesagt…

@ Melina: Naja, nur weil ich vegan lebe, fahre ich jetzt ja nicht doppelt so viel mit dem Auto, verstehst du? Ich halbiere sozusagen den Schaden damit. Das Dilemma der "Bauern" (soweit man das noch so nennen kann) ist mir bekannt, aber ich finde den Boykott trotzdem sehr sinnvoll. Mein Onkel ist z. B. auch ein kleiner Milchbauer, wovon es leider nur noch sehr wenige gibt. Trotzdem habe ich mich für den veganen Weg entschieden. Man braucht nämlich tatsächlich Kuhmilch genauso wenig wie Giraffenmilch. Und in Deutschland wird schon keiner total unter die Räder kommen. Meine Tante zum Beispiel hat die Zahl der paar Rinder, die sie hatte, über die Jahre auch reduziert, weil sie nicht davon leben konnte (das konnte sie sowieso nie, vielleicht ihr Schwiegervater mal). Der andere Weg ist natürlich, sich den Bedingungen anzupassen, sich keinen anderen Job zu suchen und dann Billigfleisch zu produzieren. Falls man eigenes Land hat, was man ja oft für das Futter der Tiere sowieso hat, so kann man doch genauso gut in die Getreideproduktion gehen und das Getreide direkt verkaufen. Dann würde nicht weiter der Regenwald für Viehfutter abgeholzt. Zum Thema Obst und Gemüse: Nudeln mit Tomatensauce aus dem Glas sind auch vegan, das habe ich nicht gerade selten gegessen die letzten 8 Jahre. Nudeln mit Sahnesauce sind ebenfalls vegetarisch, Maggi hat ein riesiges vegetarisches Fertigsaucenangebot etc., also man kann sich auch ohne Gemüse und Obst ernähren. Joghurt ist vegetarisch, Kakao, Schokolade und Pudding auch. Ich habe wochenlang auch mal gar kein Obst gegessen, denn ich mag es gar nicht besonders (nähere mich dem gerade etwas mehr an), da es gerade in einem Singlehaushalt, in dem ich lange gelebt habe, schnell schlecht wird. Trotzdem waren meine Blutwerte top. Und du sagst ja selbst, dass du etwa 2 Mal die Woche Fleisch isst. Das würde ja bedeuten, dass du 5 Tage die Woche mindestens vegetarisch isst. Stimmt das? Wenn ja, ist es lobenswert. Aber ich denke, man unterschätzt die Menge auch schnell und merkt erst, wie Saskia, wenn man mal eine Woche versucht, vegetarisch zu leben, wo man überall doch Fleisch mit verarbeitet.

@ Tintenweise: Dass man nicht drauf verzichten möchte, ist eigentlich auch noch der einzige Grund, den man dafür haben kann. Gesund ernähren kann man sich schließlich sogar vegan =) Und wenn man es nicht übertreibt und 1-2 Mal die Woche Fleisch isst, finde ich das auch in Ordnung. Leider ist es jedoch zumindest in meinem Umfeld so, dass der Kühlschrank voller Fleisch und Käse ist und sicher mittags und abends Fleisch gegessen wird. Jeden Tag. Dass das zu viel ist, bemerken nur die wenigsten. Und selbst wenn sie es bemerken, sagen sie, dass es einfach schmecke. Aber naja, E-Nummern stören den Geschmack auch nicht, trotzdem sind sie nicht gut, wie du ja schon sagst =) Ich denke einfach, eine Reduzierung des Fleischkonsums ist ein wichtiger erster Schritt. Genau wie das Sparen von Sprit ein erster Schritt ist, den doch auch die meisten umsetzen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag! Liebe Grüße! Miri

Saskia hat gesagt…

Welche Vitamin B 12 Tabletten nimmst du denn?

Saskia hat gesagt…

Achja, konnte in jeder Rubrik der Liste mindestens 3 Sachen anstreichen, die ich regelmäßig esse. :-)

moeri hat gesagt…

@ Saskia: Ich nehme von Taxofit "Vitamin B-Komplex", die habe ich für unter 5 € beim Real gefunden. 40 Tabletten sind da drin und die Vitamine werden Stück für Stück im Körper freigegeben. Auf der Peta-Seite werden sie auch irgendwo empfohlen =) Habe ich aber erst nach dem Kauf gelesen XD Super, dass du auch in allen Bereichen etwas gefunden hast =D Man hat ja alleine durch Getreide oder Hülsenfrüchte schon ne ganze Menge abgedeckt und der Rest geht dann über ein bisschen verschiedenes Gemüse, Nüsse und Öl =) Aber die Liste gibt einem echt einen schönen Überblick, finde ich =)

Liebe Grüße! Miri

Saskia hat gesagt…

Hab dir auch geantwortet :-)

http://walkingbetweenthelines.blogspot.com/2011/03/ein-etwas-anderer-weg.html#comments

Ich fahre am Do zu Real. Ich musste heute früh leider feststellen, dass in meiner Magarine zwar B12 zugesetzt ist, leider aber auch Milchsäure...argggg. :-(