Mittwoch, 4. Mai 2011

Neue Seite gefunden

Hi meine Lieben!
Ich möchte euch heute eine Seite zeigen, die ich soeben entdeckt habe =) Sie heißt:

http://www.beautiful-vegan.com/

Dort werden Videos gesammelt, die eigentlich genau die Themen ansprechen, die mich auch interessieren: vegane Ernährung, die Folgen unseres Plastikkonsums, Kinderarbeit in Zusammenhang mit Schokolade etc.

Das erste Video auf der Seite ist momentan ein Interview mit einer Frau, die an Eierstockkrebs litt, daraufhin
auf vegane, unverarbeitete Nahrung umgestiegen ist und sich innerhalb von 4 Monaten komplett damit heilen konnte! Sie hat ein paar Monate später sogar einen Jungen zur Welt gebracht. Ohne diese Maßnahme, welche sie von selbst ergriffen hat, wären ihr die Eierstöcke entfernt worden. Wenn das nicht mal krass ist ;)

via

Das zweite Video handelt (wie auch in dem Film "Plastic Planet", den ich vor ein paar Wochen einmal gesehen habe) von Seevögeln, die das Plastik auf der Meeresoberfläche essen und an ihre Babies verfüttern, sodass sie nach geraumer Zeit an dem Plastik in ihren Mägen sterben.

via


Ich schaue mich gerade noch selbst auf der Seite um, aber zeigen wollte ich sie euch nun schon mal =) Die Berichte sind auf Englisch, aber lasst euch nicht davon abschrecken ;)

Alles Liebe! Eure Miri

Kommentare:

Saskia hat gesagt…

Mh das mit dem Krebs Heilen finde ich zwar toll, aber mit sowas muss man vorsichtig sein. Vegane Ernährung senkt einige Risiken, aber nicht alle und ist kein Allheilmittel für alle Krankheiten.
Das Bild des Vogels finde ich krass. Habe neulich einen Bericht über die Malediven gesehen; die haben dort eine "Müllinsel" und inoffiziell heißt es, dass alle Hotels ihren Müll im Meer entsorgen.

Frau-am-Blog hat gesagt…

In der aktuellen Freundin steht auch was über Alicia drin, schon gesehen?

http://www.freundin.de/Artikel/veganer-genuss-Heute-kocht-Alicia-Silverstone_1522567.html

moeri hat gesagt…

@Saskia: Auf einen Versuch kann man es anscheinend ankommen lassen. Würde das nicht auch zu der China-Study passen? Ich habe die zwar noch nicht gelesen, aber ich meine, die ziehen eine ähnliche Wirkung von Nahrung auf Krebs. Und zudem muss man ja auch den Stressfaktor loswerden, also sind es zwei Aspekte. Es gibt ja auch Menschen, die daran glauben, dass man sich selbst heilen kann, wenn man immer wieder fest daran denkt. Ich habe das bisher für seltsam gehalten. Aber wenn es wirkt... ^^ Die Vögel sterben so auch schon an der französischen Küste, wie in "Plastic Planet" gezeigt. Also gar nicht weit weg von uns. Und der ganze Strand ist dort voll von Plastikgranulat. Aber auf der Seite, die ich unter dem Vogelbild verlinkt habe, bin ich auf einen Bericht gestoßen, wo gesagt wird, dass momentan Bakterien entwickelt werden, die Plastik zersetzen und Erdöl wieder ausscheiden. Das finde ich unglaublich krass, aber wäre ja mal was. Zumindest, wenn man dafür sorgen kann, dass sie sich auch wirklich nur an "Müll" bedienen... Die gesundheitsschädlichen Aspekte für uns Nutzer (trinken aus PET-Flaschen etc.) sind damit nur leider auch nicht abgedeckt. Mal sehen, was die Zukunft bringt.

@Frau-am-Blog: Wow, danke, das hatte ich noch nicht gesehen =)

Alles Liebe! Eure Miri

Maya hat gesagt…

Ich war mit dem H&M online shop bisher eigentlich auch zufrieden, was die lieferzeiten anging, aber gerade warte ich bereits seit 3 wochen auf ein päckchen bzw. tütchen und seit 1 woche steht es bei H&m als versendet, sodass ich auch am warenkorb nichts mehr ändern kann, aber bei Hermes steht seit 1 woche nur "in arbeit". da stimmt doch irgendetwas nicht-.-

Maya hat gesagt…

Hab jetzt gerade nochmal geguckt, angeblich soll das Päckchen jetzt heute ankommen, aber eins meiner bestellten Kleider ist mal wieder auf einmal doch nicht mehr lieferbar -.- letztes mal war ein reduzierter cardigan plötzlich auch nicht mehr lieferbar.
Denke mir dann immer "was wäre jetzt wenn ich nur wegen dem reduzierten teil bestellt und vielleicht nur ein tanktop mitbestellt hätte? Soll ich dann echt 4,90 € versandkosten zahlen, obwohl sie mir das was ich haben möchte, im nachhinein nicht liefern können?!"

Anonym hat gesagt…

Pf, und was ist mit Kinderarbeit bei der Kleidung, die du trägst? Ziemlich heuchlerisch, über Kinderarbeit bei Schokolade sich aufzuregen..

moeri hat gesagt…

@Anonym: Die Kinder, die auf den Kakaoplantagen ausgenutzt werden, werden gekidnapped und nicht bezahlt, also wie Sklaven behandelt. Das finde ich um Einiges schlimmer als Kinderarbeit in der Kleidungsindustrie. Und Kinderarbeit lässt sich mMn sowieso kaum vermeiden, wenn man nicht gerade sehr viel Geld hat (120 € für ein schlichtes Kleid bei armedangels kann ich mir momentan einfach noch nicht leisten). Zudem denke ich mir, dass es besser ist, wenn Kinder arbeiten können und Geld verdienen, als dass sie auf der Straße sitzen und von vorn herein keine Chance zum Überleben haben. Zudem kaufe ich hauptsächlich bei H&M. Dazu habe ich gerade folgendes gefunden: "Es hat sich in den letzten Jahren aber einiges getan. Um auf das von dir genannte Beispiel H&M einzugehen: H&M hat gerade in einem Test der österreichischen Zeitschrift Konsument hinsichtlich der Einhaltung und Umsetzung sozialethischer Standards in der Produktion mit 71 von 100 möglichen Punkten am besten abgeschnitten. Dies heißt sicherlich nicht, dass hier alles perfekt ist, ist aber doch ein deutliches Anzeichendafür, dass das Thema dort ernst genommen wird." Läden wie Kik sollte man aber in der Tat nicht unterstützen. Und auch Selbstnähen ist, denke ich, leider keine Alternative, da man ja nicht weiß, ob ein Kind im Endeffekt den Stoff dafür gewebt hat. Liebe Grüße!

Anonym hat gesagt…

Ich verfolge deinen Blog schon was länger. Da ich selbst keinen habe, macht es hoffentlich nichts, wenn ich hier auch anonym schreibe.

Auch wenn ich den Kommentar über mir stark abwertend empfinde, so hat er doch etwas Wahres an sich. Ich selbst bin Vegtarierin, würde auch gerne lieber vegan leben (und muss ehrlich sagen, dass ich dazu im Moment einfach zu faul bin) und kann deine Ansichten zum Thema Essen und Umwelt schon nachvollziehen.
Nichtsdestotrotz muss man wohl auch als Vegetarier oder Veganer einfach anerkennen, kein besserer Mensch zu sein als Fleischesser. Ich zum Beispiel mache niemandem einen Vorwurf, tierische Produkte zu essen. Darin sehe ich nichts unnatürliches. Mich stört bloß die Art und Weise, wie wir diese Dinge produzieren und Tiere und Umwelt komplett ausbeuten.

Jetzt kenne ich deine Einstellung natürlich nicht und kann da deine Beweggründe nicht nachvollziehen. Anhand deiner vorigen Blogeinträge habe ich aber schon den Eindruck gewonnen, dass du in gewisser Weise Andersdenkenden da einen Vorwurf machst. Was für mich auch nicht der Weg sein kann. Mit Vorwürfen wird man keinen Menschen von seinem Standpunkt überzeugen können. Das schreckt Leute wohl mehr ab und ist wohl auch der Grund, warum viele Leute Veganer - und damit meine ich jetzt ausdrücklich nicht dich - als verdammt radikale Extreme ansehen. Was natürlich wieder sehr schade ist.

Jedenfalls denke ich zwar schon, dass Vegetarier und vor allem Veganer viel bewusster auf ihre Umwelt achten. Aber um jetzt nochmal auf den Einspruch von oben zurückzukommen: Anonym hat da eben schon recht. Egal ob bewusst oder unbewusst, auch wir tragen mit Sicherheit jeden Tag auf's Neue dazu bei, unsere Umwelt auszubeuten und zu zerstören. Egal wie vegan, bio oder öko wir nun sein mögen, wir werden immer wieder auf Produkte zurückgreifen, die aus dem Leid anderer Lebewesen entstanden sind. Ob das nun ist, weil du keine Leder- oder Wollprodukte trägst und deswegen vermehrt auf Baumwolle zurückgreifst (und damit die Ausbeutung der Baumwollpflücker unterstützt), ob das ist, weil du dir günstige Klamotten zulegst (C&A wird sicherlich auch einige Produktionen in petto haben, die in Kinderarbeit oder durch finanzielle Ausbeutung von Näherinnen entstanden sind) oder ob du jede Menge vegane Produkte aus Übersee bestellst und damit die Umwelt durch Abgase belastet.
Fakt ist doch: Egal ob bewusst oder unbewusst. Es ist quasi unöglich, nicht dazu beizutragen, auf Kosten von jemand anderem bequem zu leben. Ansonsten müsste man schon Einsiedler werden.
Traurig, aber wahr.

Aber, um das nochmal abschließend zu sagen: Ich find deinen Blog trotzdem interessant und nett gemacht. Und du wirkst auch sehr sympathisch. Nur leider etwas vernarrt in eine hübsche Illusion. ;)

Maya hat gesagt…

Bisher hatte ich ehrlich gesagt keine rabattcodes benutzt, da ich immer dachte das die irgendwann abgelaufen wären, aber danke für den tip ;)

Saskia hat gesagt…

Mh ich finde solche Artikel wie diese "Wunderheilung durch vegane Kost" dahingehend bedenklich, dass es eventuell Leute dazu motivieren könnte mit einer schlimmen Krankheit gar nicht erst zu einem Spezialisten zu gehen, sondern es auf eigenem Weg versuchen. Ich muss da vor allem an die Fälle denken, wo Patienten durch angebliche "Wunderheilungen" bei Heilpraktikern etc. nur noch kranker wurden bzw. eine medizinische, fachgerechte Behandlung unterblieben und der Patient gestorben ist. Unterstützend zu einer medizinischen Behandlung die Lebensweise zu ändern, wozu Ernährung unmittelbar dazugehört halte ich allerdings auch für durchaus sinnvoll.

moeri hat gesagt…

@Anonym: "Es ist quasi unöglich, nicht dazu beizutragen" Damit hast du natürlich Recht :( Aber ich denke, das ist auch keine Ausrede, sich auf die faule Haut zu setzen und gar nichts zu tun. Ich bin der Meinung, dass es schon etwas bewirkt, wenn sich mehrere Leute zusammentun, die dann jeweils zwar nur kleine Dinge bewegen, aber gemeinsam doch einen großen Schritt machen, weil es sich aufsummiert. Ich bin momentan ja auch selbst noch in der Umbruchphase, weil ich nun seit drei Monaten vegan bin und mich für diese ganzen Themen stark interessiere. Die Umsetzung dauert da leider noch etwas, aber ich versuche momentan, konstant an meiner Lebensweise zu arbeiten =) Ich denke, wenn ich jemandem einen Vorwurf mache, dann ist es sicher nicht böse gemeint. Ich habe nur einen starken Wunsch, andere zu informieren und zu überzeugen. Aber ich kann es ja niemandem verübeln, wenn die Ratschläge nicht angenommen werden. Es soll ja nur ein Angebot sein. Wenn meine Leser sich die Dinge ansehen, die ich poste, dann freue ich mich einfach ganz besonders. Aber zwingen kann ich ja niemanden.

@Maya: Ja, irgendwann laufen die auch aus, aber der für 10€ ist glaube ich ziemlich neu ;)

@Saskia: Ja, da hast du Recht. Aber so, wie sie es gemacht hat, dass sie sich ein Limit von 4 Wochen gesetzt hat und es dann noch einmal hat überprüfen lassen, finde ich es schon sinnvoll. Sie sagt am Ende schon ganz richtig, dass eine derartige OP einfach die letzte Möglichkeit ist, die man in Betracht ziehen sollte. Ich gewinne leider auch zunehmend das Bild der Ärzte, dass sie sehr konservative Methoden anwenden und im Studium auch nicht ausreichend informiert werden. Die Cousine meines Freundes studiert auch gerade Medizin und von anderen habe ich auch schon gehört, dass Ernährung im Studium nicht zum Thema gemacht wird. Das finde ich sehr schade und ebenfalls bedenklich. Naja, zumindest gibt das Interview einem Hoffnung ;) Mir zumindest, denn ich habe auch eine Zyste, die aber nicht wächst. Ich bin gespannt auf die nächste Untersuchung, ob sie dann immer noch unverändert ist.

Alles Liebe! Eure Miri

Anonym hat gesagt…

Zum Thema Kinderarbeit: H+M gibt selbst zu, dass sie teilweise durch Kinderarbeit prodzuieren. Die Kinderarbeit in der Kleidungsindustrie ist i.d.R. ausbeuterisch und grausam. Auch ich habe mir selbst lange etwas vorgemacht und mir eingeredet, dass es den Kindern vielleicht sogar helfen würde, wenn sie einen Job haben. Aber das ist Selbstbetrug! Sie erhalten keine angemessene Bezahlung und schuften unter menschenunwürdigen Bedingungen. Wir Verbraucher haben die Macht! Es gibt Kleidung, die öko + fair gehandelt ist. Wir müssen nur auf die entsprechnden Fairtrade-Siegel achten. Einiges davon ist durchaus erschwinglich! Mehr dazu hier: http://sites.google.com/site/fairbrauchen/

Anonym hat gesagt…

P.S.
Hier noch ein kurzes Video zum Thema Kinderarbeit in der Kleidungsindustrie:
http://www.youtube.com/watch?v=QtHFZZ3htA4

Es ist natürlich viel angenehmer, sich einzureden, dass unser Konsum den armen Straßenkindern wenigstens zu einem Arbeitsplatz verhilft. Das habe ich mir auch lange vorgemacht! Aber es ist genau umgekehrt: Wir verhindern durch unseren exzessiven Konsum, dass diese Kinder zur Schule gehen können wie es ja ihr Grundrecht ist. Kinderarbeit ist im übrigen weltweit verboten! (laut ILO) Wenn wir aber fairen Handel (der Kinderarbeit ausschließt) unterstützen, indem wir nur Produkte mit Fairtrade-Siegel kaufen, leisten wir einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Kinderarbeit!!!

Und ganz ehrlich: wie viele Kleidungsstücke brauchen wir wirklich? Wir sind doch traurige Opfer der Mode-Industrie, die uns zu jeder Jahreszeit neuen Schnickschnack andrehen will, um an uns zu verdienen - auf Kosten unbezahlter Kindersklaven in Indien, Usbekistan, China, usw.

moeri hat gesagt…

@Anonym: Vielen Dank für deine Kommentare! Ich finde es schön, dass du diese Meinung hast, und ich hoffe, deine Einstellung werden zunehmend mehr Menschen mit dir teilen.
"Und ganz ehrlich: wie viele Kleidungsstücke brauchen wir wirklich?" Da sagst du mal was! Darüber denken die allermeisten viel zu wenig nach (ich kann mich leider nicht ausschließen, aber was nicht ist, kann ja noch werden ;).).
Liebe Grüße und ein frohes neues Jahr wünsche ich dir!

PS: Hast du vielleicht Hunger Games/Die Tribute von Panem gelesen? Ich bin mit der Trilogie vor ein paar Tagen fertig geworden und die mitschwingende Gesellschaftskritik gibt mir wirklich zu denken.